Natur- und Landschaftsschutzgebiete

"Gültlinger und Holzbronner Heiden“ und „Gebersack“

Wacholderheiden sind Wochenendausflüglern und Wanderern insbesondere von der Schwäbischen Alb bekannt. Das auch anderswo in Baden-Württemberg, beispielsweise im Muschelkalkgebiet des Heckengäus, solche reizvollen Landschaften bestehen, wissen nur wenige. Die Naturschutzgebiete „Gültlinger und Holzbronner Heiden“ und „Gebersack“ liegen etwa 10 km südlich der großen Kreisstadt Calw und östlich des Nagoldtals.
Die ungedüngten, blumenreichen Wiesen und Wacholderheiden waren in Gültlingen und Holzbronn auf kalksteinreichen, flachgründigen, nährstoffarmen und der Sonne ausgesetzten Hängen früher weit verbreitet. Was man heute noch sieht, sind nur die Reste einst weit größerer Gebiete. Dennoch ist ein Abstecher ins offene Heckengäu mit seinen weiten Ausblicken immer ein tolles Erlebnis.

Würm-Heckengäu

Das Naturschutzgebiet für Tiere und Pflanzen besteht aus 18 inselartigen Naturschutzgebieten, die durch drei Landschaftsschutzgebiete umklammert und verbunden sind. Insgesamt handelt es sich um 885 Hektar, davon 301 unter Naturschutz und 584 unter Landschaftsschutz, verteilt auf die Stadt Calw sowie die Nachbar-Gemeinden Althengstett und Gechingen. Auf Calwer Gemarkung sind es vor allem drei Gebiete: Das Wäldchen zwischen Heumaden und der Eisenbahnlinie, der Bereich mit Doma und Winkeltal südlich von Stammheim und ein Areal, das wie eine Klammer Stammheim östlich umfasst.

Große Kreisstadt Calw
  • Stadtverwaltung Calw
  • Marktplatz 9
  • 75365 Calw
  • Telefon: 07051 167-0
  • E-Mail: info@calw.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK