Stadtnachricht

Auf den Spuren Hesses beim 15. Gerbersauer Lesesommer


Am 2. Juli, dem 140. Geburtstag Hermann Hesses, beginnt der diesjährige „Gerbersauer Lesesommer“: Zum 15. Mal wird aus Hesses „Gerbersauer“, d.h. Calwer Geschichten gelesen, umrahmt von erlesener Kammermusik. Literarische Spaziergänge auf Hesses Spuren ergänzen das Programm.

Der Flyer „Hesse-Jubiläen in Calw 2017“ mit dem Programm des Lesesommers steht unter www.calw.de/Gerbersauer-Lesesommer zum Download bereit. Tickets für den Lesesommer gibt es bei der Stadtinformation unter Telefon 07051 167399, per E-Mail an stadtinfo@calw.de oder auf www.reservix.de.

DAS PROGRAMM

Eröffnungsveranstaltung zu Hesses 140. Geburtstag
Sonntag, 2. Juli, 19.30 Uhr - Kloster Hirsau, Marienkapelle 

Den festlichen Auftakt im „Gerbersauer Lesesommer“ wird am Sonntag, 2. Juli, 19.30 Uhr, eine musikalisch umrahmte Lesung von Annette Franziska Kühn und Oliver Mannel aus Hesses Werken in der Marienkapelle des Klosters Hirsau bilden. Zu diesem Anlass hat sich eigens ein hochrangiges kammermusikalisches Quartett gegründet, das aus Krasimira Krasteva (Violoncello), Rainer Hill (Violine), Teruyoshi Shirata (Violine) und Lorenz Unger (Viola) besteht. Sie werden die Lesung mit Kompositionen von Mozart, Haydn, Schubert, Mendelssohn und Beethoven umrahmen.

In der Kur, der Liebe wegen
Freitag, 7. Juli, 19.30 Uhr - Bad Teinach, Residenzsaal, Hotel Therme
 
„Gelegenheit macht Liebe“ heißt es im Volksmund. Und eine altbewährte Gelegenheit dafür sind Urlaubs- und Kurreisen. Die Literatur verdankt diesem Stoff zahlreiche schöne Erzählungen und Novellen. Auch Hermann Hesse hat hier einige amüsante Akzente hinzugefügt und lässt dabei Gerbersauer Bürger z. B. bis ins mondäne Kurbad Rapallo an der ligurischen Küste reisen...

Von Bärenhäutern und Lotterbrüdern
Freitag, 14. Juli, 19.30 Uhr - Landratsamt Calw, Großer Saal

Das Leben ist ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Besonders in den oberen Schichten der Gesellschaft ist ein permanentes Intrigieren um Macht, Geld und Ansehen gang und gäbe. Aber auch die im Bodensatz der Gesellschaft Angekommenen sind nicht frei von solchen Verhaltensweisen, wie eine in diesem Milieu spielende Gerbersauer Geschichte zeigt, die das Thema mit Humor und ein wenig Satire abhandelt.

Eine Fußreise vom Bodensee nach Calw
Freitag, 21. Juli, 19.30 Uhr - Foyer der Sparkasse, Sparkassenplatz 1

Der Wanderer, der in dieser Geschichte zu einer mehrtägigen Fußreise aufbricht, lebt am Bodensee und sein Ziel ist seine Heimatstadt, wo eine unerledigte Liebesaffäre auf ihn wartet. Mit viel Kolorit wird seine allmähliche Annäherung an die frühere Heimat geschildert, bevor es schließlich in dem Städtchen, das deutliche Züge von Calw aufweist, zum bewegenden „Showdown“ kommt.

Geschichten aus der Schlosserwerkstatt
Freitag, 28. Juli, 19.30 Uhr - Ehemalige Werkstatt der Turmuhrenfabrik Perrot, Breslauer Straße 1, Heumaden

Der 17-jährige Hermann Hesse hatte nicht vor, Schlosser zu werden; trotzdem erfüllte sein 15-monatiges Praktikum 1894/95 in der Perrotschen Werkstatt seinen Zweck, indem es ihn stabilisierte. Die Beobachtungen und Erfahrungen, die er dabei in der Welt der Werkstätten machte, verarbeitete er später zu einer ganzen Reihe von Erzählungen mit verschiedenen thematischen Akzenten.
Reservierung bei der Stadtinformation unter Telefon 07051 167399 erbeten. 

Zu Hermann Hesses 55. Todestag
Mittwoch, 9. August, 19.30 Uhr - Evangelische Stadtkirche, Marktplatz, Calw

Vor 55 Jahren starb Hermann Hesse im Alter von 85 Jahren im Tessin in seinem Haus in Montagnola und wurde auf dem Friedhof von Sant’Abbondio beerdigt. Daran möchte die Veranstaltung erinnern mit Berichten und Hommagen. Auch Hermann Hesse selbst soll zu Wort kommen mit seiner Kunst, berührende Gedenkblätter für Menschen zu schreiben, die ihm etwas bedeuteten.

Morgenspaziergang durch Hermann Hesses „Gerbersau“ mit Herbert Schnierle-Lutz
Sonntag, 16. Juli, 10 Uhr - Treffpunkt: Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus

Dauer: ca. 1,5 Stunden, Weg: ca. 1 Kilometer durch die Calwer Altstadt
Hermann Hesse schrieb über zwei Dutzend Erzählungen, in denen er Erinnerungen an seine Heimatstadt Calw verarbeitet hat. Er hat die Stadt darin meist „Gerbersau“ – die Aue der  Gerber – genannt, nach den Gerbern, die zu seiner Jugend am Ufer der Nagold ihrem Handwerk nachgingen. Die Schauplätze vieler dieser Erzählungen sind so genau beschrieben, dass sie noch heute bei einem Gang durch die Calwer Altstadt nachvollzogen werden können.

Abendspaziergang mit Herbert Schnierle-Lutz
Sonntag, 23. Juli, 19 Uhr - Treffpunkt: Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus
Dauer: ca. 1,5 Stunden, Weg: ca. 1,5 Kilometer über den Hohen Felsen
Wie sah es am Abend in „Gerbersau“ aus? Was hat man nach Feierabend gemacht? Aus  Hesses „Gerbersauer Erzählungen“ ist einiges darüber zu erfahren. Diesen Spuren möchte der abendliche Spaziergang nachgehen. Es ist gleichzeitig einiges zu erfahren über das Leben gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Calw, das Hesses Vorbild für sein Städtchen „Gerbersau“ war.

Radfahrt auf Hesses Spuren durchs Nagoldtal mit Herbert Schnierle-Lutz
Sonntag, 30. Juli, 10 bis 17 Uhr - Treffpunkt: 10 Uhr, mit Fahrrad, Bahnhof Nagold

Dauer: 6 bis 7 Stunden, Weg: ca. 45 Kilometer weitgehend ebene Strecke
An der Nagold lernte Hermann Hesse schwimmen und angeln, fuhr auf Flößen ein Stück weit mit oder wanderte dem Ufer entlang. Die Radfahrt will das Tal auf dem schönen Radweg von Nagold über Wildberg, Talmühle, Kentheim, Calw, Hirsau und Bad Liebenzell bis nach Unterreichenbach Hesses Spuren erkunden. In Calw besteht Gelegenheit zum Vespern oder Mittagessen oder Besuch des Hesse Museums. Von Unterreichenbach kann mit der Bahn zurückgefahren werden. Anmeldung bei der Stadtinfo unter Telefon 07051 167399 erforderlich!

Wanderung auf Hesses Spuren nach Zavelstein und Bad Teinach mit Herbert Schnierle-Lut
Sonntag, 6. August, 10 bis 17 Uhr - Treffpunkt: 10 Uhr, Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus

Dauer: 6 bis 7 Stunden, Weg: ca. 10 bzw. 15 Kilometer
Von Calw ins Bergstädtchen Zavelstein mit seiner Burgruine ist Hermann Hesse gerne gewandert. In der Erzählung „Die Verlobung“ hat er eine solche Wanderung beschrieben. Auch das unterhalb liegende Bad Teinach kommt in seinem Werk vor. Im Teinachtal spielt seine dramatische Erzählung „Die Marmorsäge“. Diese Schauplätze sollen auf der abwechslungsreichen Wanderung aufgesucht werden. In Zavelstein besteht die Möglichkeit zum Vesper oder Mittagessen. Die Wanderung kann um zirka fünf Kilometer abgekürzt werden durch die Rückfahrt mit der Bahn von Station Teinach nach Calw. Anmeldung bei der Stadtinfo unter Telefon 07051 167399 erforderlich!

www.calw.de/Gerbersauer-Lesesommer

Große Kreisstadt Calw
  • Stadtverwaltung Calw
  • Marktplatz 9
  • 75365 Calw
  • Telefon: 07051 167-0
  • E-Mail: info@calw.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK