Stadtnachricht

17. Internationales Hermann-Hesse-Kolloquium vom 11. bis 13. Oktober


Alle Hesse-Freunde sind zum 17. Internationalen Hermann-Hesse-Kolloquium vom 11. bis 13. Oktober nach Calw eingeladen, das unter dem Titel „Heimat und Weltoffenheit bei Hermann Hesse“ steht.

Veranstalterin ist die Internationale Hermann Hesse Gesellschaft.

Das Kolloquium startet am 11. Oktober um 16 Uhr mit der Begrüßung durch den Präsidenten der Gesellschaft, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, und dem ersten Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Dieter Kömpf. 

Titelblatt des Flyers zum 17. Internationalen Hermann Hesse KolloquiumsZwei Vorträge mit Alain Claude Sulzer (16.15 bis 16.45 Uhr: „Die Bücher der anderen“) und mit Sabine Brenner-Wilczek (17 bis 17.45 Uhr: „Auf der Suche nach Heimat? Reflexionen über ‚Peter Camenzind‘ und ‚Unterm Rad‘“) sind am Freitag noch vorgesehen. 

Am Samstag, 12. Oktober, beginnt der zweite Teil des Kolloquiums um 9.15 Uhr und beinhaltet sechs Vorträge. Zum Auftakt referiert Herbert Schnierle Lutz unter dem Titel „Hermann Hesse, seine Heimatstadt Calw und sein Heimatzyklus der Gerbersauer Erzählungen“. Von 10 bis 10.30 Uhr steht der Vortrag „Auf der richtigen Seite der Berge“ Hermann Hesse im Tessin von Regina Bucher auf dem Programm.

Ingo Cornils stellt die Frage „Magister Mundi?“ Hermann Hesse und die Weltliteratur (11.15 bis 11.45 Uhr). Rüdiger Görners Vortrag „Licht und Farbe schwingt von Welt zu Welt“ ist zur Poetik des Welt-Bezugs in Hesses Lyrik (14.15 bis 14.45 Uhr). Dem Thema „Ich denke stets an Brasilien“: „Hesse in Südamerika gestern, heute – und morgen“ widmen sich Paulo Astor Soethe/Martina Sperling um 15.45 bis 16.15 Uhr. Karl-Josef Kuschel spricht um 16.15 bis 16.45 Uhr unter dem Titel „Hier wurde in der Bibel gelesen,… hier waren Buddha und Laotse bekannt“ – Hermann Hesses Weg zu einem weltreligiösen Bewusstsein. 

In der Aula am Schießberg wird um 20 Uhr das Stück „Die Heimkehr“ gezeigt. Die Heimatgeschichte von Hermann Hesse wird vom „Regionentheater aus dem schwarzen Wald“ präsentiert. Die Inszenierung für drei Schauspieler des Profitheaters der Region entsteht in Kooperation mit der Gesellschaft. Regisseur ist Andreas Jendrusch, die Aufführung dauert rund zwei Stunden plus Pause. 

Der Sonntagvormittag bietet den Teilnehmern am Kolloquium Führungen im Hermann Hesse-Museum oder in der Calwer Innenstadt an, um das Thema „Heimat“ noch etwas zu vertiefen. Die Anmeldung zu diesen Führungen ist vor Ort im Rahmen des Kolloquiums möglich.

Der Komplex Heimat spielt in Hesses Werken bis zum Ersten Weltkrieg eine zentrale Rolle. Immer wieder zeichnet er aus der Erinnerung ein liebevoll-kritisches Bild der Menschen seiner Heimat. Die Weltoffenheit spiegelt sich nicht nur in seinen zahlreichen Rezensionen ausländischer Literatur, sondern auch in seiner Vermittlung der Erkenntnisse fernöstlicher Lehren wider. 

Das ausführliche Programm mit der Möglichkeit, die Anmeldung separat auszudrucken und der Hermann Hesse Gesellschaft per Post oder auch E-Mail zu übersenden, finden Sie online unter www.hessegesellschaft.de.

----

PROGRAMM

Freitag, 11.10.

16.00 Beginn
16.00 –16.15 Begrüßung durch OB-Stellvertreter Dieter Kömpf und Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel
16.15 –16.45 Alain Claude Sulzer: Die Bücher der anderen
17.00 –17.45 Sabine Brenner-Wilczek: Auf der Suche nach Heimat? Reflexionen über „Peter Camenzind“ und „Unterm Rad“

Samstag, 12.10.

9.15 – 9.45 Herbert Schnierle-Lutz: Hermann Hesse, seine Heimatstadt Calw und sein Heimatzyklus der Gerbersauer Erzählungen.
10.00 – 10.30 Regina Bucher: „Auf der richtigen Seite der Berge“ –Hermann Hesse im Tessin
10.30 – 11.15 Pause
11.15 – 11.45 Ingo Cornils: Magister Mundi? Hermann Hesse und die Weltliteratur
11.45 - 14.00 Mittagspause: Gelegenheit zum Besuch des Museums
14.15 - 14.45 Rüdiger Görner: „Licht und Farbe schwingt von Welt zu Welt“  - Zur Poetik des Welt-Bezugs in Hermann Hesses Lyrik
14.45 – 15.45 Pause
15.45 - 16.15 Paulo Astor Soethe / Martina Sperling: „Ich denke stets an Brasilien“: Hesse in Südamerika gestern,  heute — und morgen
16.15 - 16.45 Karl-Josef Kuschel: „Hier wurde in der Bibel gelesen,… hier waren Buddha und Laotse bekannt“ – Hermann Hesses Weg zu einem weltreligiösen Bewusstsein
20.00 Theaterstück: „Die Heimkehr“

Sonntag, 13.10.

10.00 - 12.30 Erleben Sie  Calw als Hermann Hesse-Stadt  mit Museums- und Ausstellungsführungen sowie einem geführten „Streifzug durch Gerbersau“. Für Teilnehmer am Kolloquium kostenlos!

Große Kreisstadt Calw
  • Stadtverwaltung Calw
  • Marktplatz 9
  • 75365 Calw
  • Telefon: 07051 167-0
  • E-Mail: info@calw.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK