Stadtnachricht

Aktion „Bäume statt Karten“ der Schwarzwald Tourismus
In Calw sind 300 Bäume gepflanzt worden


Calw hat sich als Kommune an der Aktion Bäume statt Karten“ der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) „beteiligt. Insgesamt sind im Stadtwald an zwei verschiedenen Stellen 300 Atlaszedern gepflanzt worden.

Die schönen Hochglanzbilder, die bunten Karten, die stimulierenden Texte – wer will sie missen? Trotz Internet und Digitalisierung: Kataloge und Prospekte haben noch lange nicht ausgedient. Zwar wurden bei der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) in den letzten Jahren die Anzahl der gedruckten Seiten reduziert, doch noch immer bedruckt die STG die Jahr für Jahr rund fünf Tonnen Papier für Werbung um Schwarzwaldurlauber. Für die Papierproduktion werden Bäume gefällt, die eigentlich das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO2-Emissionen) binden und so die Umwelt schützen könnten. Dem will die STG etwas entgegensetzen: neue Bäume in der Region.

Die Stadt Calw beteiligt sich an diesem Projekt und nun sind in Calw 300 Bäume gepflanzt worden. Und das an zwei Standorten: einer im Oberholz und einer im Brentenwald. Von den vorbeiführenden Wanderwegen aus, kann man die Jungbäumchen gut sehen. Bei manchen muss man aber sehr genau hinschauen, denn einige Exemplare sind erst wenige Zentimeter hoch. Die Gelegenheit, sich zu bewerben, nutzte auch die Stadt Calw. Mitte Mai sind die Bäume, die in Calw angepflanzt werden sollten, endlich angekommen. Revierförster Karlheinz Kollmannsberger erklärt die Auswahl: „Die Atlaszeder ist wärmeres und trockenes Klima gewohnt und ist so anpassungsfähiger.“

Das Geld für das Pflanzgut im Rahmen der Aktion stammt aus dem „Weihnachtsetat“. Was bedeutete: Personen wie beispielsweise Gesellschafter, Aufsichtsräte, Gremienvertreter, Bürgermeister und Abgeordnete bekamen weder Weihnachtskarte noch Weihnachtsgeschenk, sondern einen Weihnachtsgruß per E-Mail mit Info über die Pflanzaktion. Von dem so eingesparten Geld wurden die Baumsetzlinge gekauft.