Großes Rätselraten zum Internationalen Sherlock-Holmes-Tag

Er trägt meistens einen Hut, raucht Pfeife und kommt auch noch dem gerissensten Halunken auf die Spur: Jedes Kind hat schon einmal von Sherlock Holmes gehört, dem berühmten Detektiv aus der Baker Street. Sein Erfinder ist der britische Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle.
 
Am 22. Mai, würde der Autor seinen 161. Geburtstag begehen. Aus diesem Anlass feiert man seit einigen Jahren an diesem Tag zu seinen Ehren den Internationalen Sherlock-Holmes-Tag.
 
Deshalb möchten wir die Calwer Kinder einladen, selbst Detektiv zu spielen und folgenden Mini-Rate-Krimi zu lösen. Alle Eltern sind natürlich aufgerufen, die Kids beim Aufspüren des Täters tatkräftig zu unterstützen.
 
Warum? Na, zum einen, weil es Spaß macht, das Rätsel zu knacken, und zum anderen, weil es etwas zu gewinnen gibt. Aus allen Einsendungen werden fünf Kinder ausgelost, die bei der Stadtbibliothek einen altersgerechten Preis abholen dürfen.
 
Der Einbruch beim Goldhändler
 An einem Sonntagmorgen in aller Herrgottsfrühe machte sich Julius Hesse auf den Weg zu seinem Großvater. Opa Hesse hatte seinen Enkel zu einem üppigen und fröhlichen Frühstück eingeladen. Julius ließ sich nicht zweimal bitten, Opa ist nämlich ein Spitzen-Frühstückmacher.

Julius schlenderte seinem Ziel entgegen, als er am Marktplatz etwas entdeckte: Bei Goldhändler Grummel war eingebrochen worden. Die Ladentür stand sperrangelweit offen und auf der Straße lagen Scherben. Herr Grummel, das wusste Julius, wohnte oben im Haus. So schnell er konnte, lief er um das Haus herum zu Grummels Privateingang und klingelte. Herr Grummel öffnete ihm kurz darauf im Schlafanzug.
 
„Herr Grummel, bei Ihnen ist eingebrochen worden“, rief Julius Hesse aufgeregt. Grummel riss die Augen auf. „Haben Sie denn den Krach nicht gehört?“, wollte Julius wissen. „Jemand hat einen Stein in die Tür geworfen und sie dann geöffnet.“ „Ich schlafe immer mit Watte in den Ohren“, erklärte der Goldhändler. „Es ist manchmal laut am Marktplatz, und ohne Watte könnte ich dann nicht einschlafen. So kann ich einen Einbrecher natürlich nicht hören.“ Der Goldhändler folgte Julius Hesse in sein Geschäft. „Oje“, rief er traurig. „Die Goldbarren aus der Vitrine sind weg. Oje, oje, die waren so wertvoll!“ Dann rief er sofort die Polizei.
Julius Hesse schaute sich in der Zwischenzeit die Einbruchsspuren genauer an. Ein großer Stein lag neben der Ladenkasse. Die Glasscherben der Haustür waren auf die Straße geflogen. Danach hatte jemand offensichtlich mit seinem Arm durch das Loch in der Haustür gegriffen und die Tür geöffnet. Dabei hatte er wahrscheinlich zuerst die Sicherungskette entfernt, dann den Schlüssel umgedreht. Verletzt hatte er sich dabei offenbar nicht, obwohl das Loch in der Tür nicht groß war. Es gab jedenfalls keine Blutspuren. Also war der Täter entweder sehr geschickt oder sehr dünn.
Kurze Zeit später traf Kommissar Spürnase mit seinem Ermittlerteam am Tatort ein. Goldhändler Grummel und Julius Hesse wurden befragt und die Spuren wurden gesichert. Grummel berichtete genau, wie viele Goldbarren ihm gestohlen wurden. „Zehn Stück hatte ich hier im Geschäft.“
 
Er dachte eine Weile nach. „Gestern waren zwei Kunden bei mir, die interessiert waren, einen oder mehrere Barren zu kaufen.“ Eine alte Dame, die ihr Erspartes anlegen wollte. Und ein junger Familienvater, der zur Geburt seiner Tochter ein besonderes Geschenk suchte.“
Kommissar Spürnase nahm Julius Hesse zur Seite. „Und mein Junge?“, fragte er ihn. „Hast du eine Idee, wer es gewesen ist?“ „Ich denke schon“, sagte Julius.
 
Und Du, weißt Du auch, wer den Einbruch begangen hat?
 
Bitte senden Sie die Lösung bis zum 29. Mai an die E-Mail-Adresse pressebuero@calw.de. Im Betreff sollte „Sherlock Holmes Calw“ stehen. Geben Sie bitte den Namen und das Alter des Kindes an.

Teilnahmebedingungen Sherlock-Holmes-Gewinnspiel

Teilnahme über Facebook
Gewinnspiele auf Facebook stehen in keiner Verbindung zu Facebook und werden in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Soweit personenbezogene Daten von Teilnehmenden erfasst werden, werden diese ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt. Den Teilnehmenden stehen die gesetzlichen Auskunfts-, Änderungs-, und Widerrufsrechte zu. Daten von Teilnehmenden werden nicht an Dritte weitergegeben. Der Veranstalter haftet in keiner Form für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion oder der Nichterreichbarkeit des Internet-Servers ergeben, es sei denn, diese sind auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln zurückzuführen, welches von dem Veranstalter zu vertreten ist.

Teilnahme über E-Mail
Bei Teilnahme am Gewinnspiel per E-Mail werden personenbezogenen Daten von Teilnehmenden ebenfalls ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Gewinnspiels erfasst, erhoben, verarbeitet und genutzt. Im Anschluss an das Gewinnspiel werden sämtliche personenbezogene Daten wieder gelöscht.
 
Aktuelle Verlosung:
Um teilzunehmen, muss bis zum 29. Mai 2020 die richtige Lösung per Facebook-Nachricht auf der Facebookseite der Stadt Calw (@stadt.calw) eingegangen seine oder via E-Mail an die Adresse pressebuero@calw.de. Die Gewinner werden aus den gültigen Facebook-Nachrichten und E-Mail-Zusendungen werden per Zufallsprinzip ausgewählt und über Facebook oder E-Mail benachrichtigt.


Große Kreisstadt Calw
  • Stadtverwaltung Calw
  • Marktplatz 9
  • 75365 Calw
  • Telefon: 07051 167-0
  • E-Mail: info@calw.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK